02.08.2019: Rückruf KBA von Mercedes-Benz GLK 220 CDI 4Matic mit Motor OM651 Euro 5, BJ 2012 – 2015 wegen unzulässiger Abschalteinrichtung

Ihre Rechte im Abgas-Skandal

Es war die Umweltbehörde der USA, die Environmental Protection Agency (EPA), die den Stein ins Rollen brachte und den Diesel-Abgasskandal aufdeckte.

Zutreffend wies sie dem VW-Konzern nach, dass dieser über Jahre hinweg mittels einer verbotenen Software Abgaswerte manipulierte. Dies gab der VW-Konzern letztendlich am 20. September 2015 öffentlich zu.

Dabei wurde die Software von VW weltweit in ca. 11 Mio. Fahrzeugen der Marken Volkswagen, Audi, Seat und Skoda eingebaut.

In Deutschland ordnete das Kraftfahrbundesamt (KBA) konsequenterweise die wohl größte PKW-Rückrufaktion an.

Mittels eines sowohl von technischer als auch juristischer Seite umstrittenen Software-Updates musste VW bei über 2 Mio. deutscher Fahrzeuge eine Umrüstung vornehmen, um die Abgaswerte zu senken.

Aber nicht nur VW, sondern Modelle nahezu aller namhaften deutschen Autobauer wie Audi, BMW, Opel, Mercedes und Porsche sind betroffen.

Welche Ansprüche haben Sie, wenn in Ihrem Diesel-Fahrzeug eine verbotene Abschalteinrichtung verbaut wurde, um Ihr Fahrzeug ohne finanziellen Schaden loszuwerden?



Kontaktformular

Für eine kostenlose, unverbindliche Ersteinschätzung füllen Sie bitte nachstehendes Formular aus:

Mit (*) gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Sicherheitsabfrage
Ungültige Eingabe


Aktuelles Ansprüche

Ansprüche gegen den Verkäufer / Fahrzeughändler

Zahlreiche Gerichte haben bestätigt: Der Einbau einer unzulässigen Abschalteinrichtung stellt einen Mangel am Fahrzeug dar, den der Käufer dazu berechtigt, vom Kaufvertrag zurückzutreten. Er hat einen Anspruch auf Rückzahlung des Kaufpreises unter Abzug einer Nutzungsentschädigung gegen Rückgabe des Fahrzeugs.

Ansprüche gegen den Fahrzeughersteller

Verantwortlich ist der Hersteller. Deutliche Worte deshalb in Gerichturteilen: Haftung des Herstellers auf Schadensersatz nach § 826 BGB (sittenwidrige vorsätzliche Schädigung). Es wurde ein Fahrzeug entwickelt und hergestellt, welches über eine unzulässige Abschalteinrichtung verfügt, die einer Zulassung entgegenstand, weshalb ein nachträglicher Entzug der Zulassung jedenfalls droht. Wichtig: Nicht immer entscheidend ist, ob das Fahrzeug von einem Rückruf durch das Kraftfahrtbundeamt (KBA) überhaupt schon aktuell betroffen ist.

Widerruf des Finanzierungs- oder Leasingvertrages

Wenn das Fahrzeug über eine Autobank finanziert oder geleast wurde und der Kreditvertrag keine oder fehlerhafte Widerrufsinformationen enthält, ist es möglich, diesen zu widerrufen, auch wenn die 2-wöchige Widerrufsfrist bereits längst verstrichen ist. Gegen Rückgabe des Fahrzeugs an die Bank erhält der Käufer die gezahlten Raten und die Anzahlung zurück und muss sich entweder keine Nutzungsentschädigung oder eine geringe für die gefahrenen Kilometer anrechnen lassen.


Über

Rechtsanwalt Felix Fehrenbach ist seit 2000 zugelassener Rechtsanwalt und seit 2009 Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht. Sein Tätigkeitsschwerpunkt liegt neben der bundesweiten Beratung, Begleitung und Vertretung von geschädigten Kapital-Anlegern in der Rückabwicklung von Verbraucherkrediten, wie zuletzt Immobilienkredite. Und aktuell in der Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen im Zusammenhang mit Motormanipulationen durch Autohersteller und von Ansprüchen aus Widerruf der Finanzierungen von Diesel-PKW gegen Autobanken.


Holen Sie Ihr Geld zurück – Schadensausgleich jetzt! Ihre Ansprüche gegen Verantwortliche prüfen und Ihr Recht durchsetzen!


Adresse

RA Fehrenbach
Friedrichstraße 4,
      D-79761 Waldshut-Tiengen

(+49) 07751/83090
felix.fehrenbach@raefehrenbach.de
Mo-Fr: 08.00 - 12.00 und 14.00 - 17.00

 

Copyright © 2019